Diese Seite ist reserviert für Geschichten

die uns "unsere Familien" mit einem Leonberger

aus unserer Zucht gesendet haben.

 

Wir freuen uns über jeden Brief und Betrag zu dieser Seite, den wir - unbearbeitet und im Originaltext -  veröffentlichen dürfen. Wir sind sicher das Sie beim schmöckern ebensoviel Spaß haben werden wie wir selbst!

 


19.Oktober 2009

"Hundekindergarten-Abschlussprüfung"

Liebe Familie Lutzenberger!

Es gibt wieder Neuigkeiten von Fanni! Wir waren bei der "Hundekindergarten-Abschlussprüfung", also der Jugend-Veranlagungsprüfung, Fanni war, wie sollte es anders sein, superbrav! Sie hat mit "vielversprechend" abgeschnitten, also mit der höchsten möglichen Bewertung. Besonders bei der Fährtenarbeit war sie grandios, obwohl wir Fährtegehen nur einmal (mit Leckerlis) trainiert haben und uns der Trainer gesagt hat, wir müssten nur unserer Spur an der kurzen Leine folgen, war es dann ganz anders. Ich musste, ohne dass der Hund zuschauen durfte, quer über den Bundesheer-Sportplatz gehen und am Ende der Fährte einen Gegenstand deponieren. Dann ging’s los, allerdings an der ganz langen Leine. Fanni hat mich nicht blamiert sondern ist den ganzen Weg mit der Nase am Boden marschiert, ohne einmal aufzusehen oder abzuweichen – ich war ganz baff!!!!  Also bei der Nasenveranlagung, Bringfreudigkeit und Wesensveranlagung hat sie mit sehr gut abgeschnitten! Besonders wurde ihre Freundlichkeit gelobt und vermerkt, dass sie noch sehr verspielt ist – no na in dem Alter!

 

Bei der Hundeschau in Tulln haben wir ihren Bruder Flash kennen gelernt, ist ja ein ganz lieber Rüde mit sehr netten Besitzern! Bei der Gelegenheit habe ich mich natürlich auch schlau gemacht, wie man sich bei einer Prüfung zu benehmen hat. Für die Hundeschau Wels habe ich Fanni schon angemeldet, bin gespannt wie sie bei den Junghunden abschneidet! Dass sie die Beste und Schönste ist, wissen wir natürlich.

 

Jetzt ist sie schon ein bisserl in der Pubertät, probiert hin und wieder den Aufstand, ist total sportlich, läuft kurze Strecken problemlos neben dem Rad her und geht am Hundeplatz zur „Belohnung“ am liebsten über’s A und über den Steg, der für sie schon etwas schmal wird. Leider passt sie nicht mehr durch die Agility-Röhre, sie versucht es zwar noch immer mit Begeisterung, hat dann aber das zusammen geschobene Ding fast als Halskrause um. Wir haben viel Spaß und Freude mit ihr!

Liebe Grüße bis zum nächsten mal!

I. & P. R.

 


 

Fuzzy´s Welpenabenteuer

.

zu beziehen bei der Autorin Jutta Schmid unter:        info@hundezentrum-ulm.com

 

 


 

16.März 2009

El Amigo

& warum es so wichtig war und ist, seinem -diesem- gut erzogenen Hund unbedingt zu vertrauen

 

Ich habe ja nun bereits schon den zweiten Leo-Rüden aus eurer Zucht. Der erste war ja schon unglaublich, aber auch Amigo verblüfft und überrascht mich doch immer wieder aufs Neue.

Am 25. Februar waren wir gerade auf dem Weg zum Wald, als er plötzlich unruhig wurde, fiepste, winselte, sich nach mir umdrehte und nach vorne drängte. Für ihn ein wirklich außergewöhnliches Verhalten. Mir blieb nicht viel Zeit zum Grübeln und wir gingen etwas schneller, denn offensichtlich war da Etwas, was ihn so beunruhigte. Da hörte ich auch schon ein Kind rufen - bei uns hier nichts Ungewöhnliches. Als wir dann um den Häuserblock bogen, stockte mir dann fast der Atem , als ich am Haus vor mir im ersten Stock am offenen Fenster die kleine 4-jährige Charlotte draußen am Fenstersims stehen sah. Sie rief völlig verängstigt nach ihrer Mami. Mit Ruhe und beruhigenden Worten gelang es mir, die Kleine zurück ins Zimmer zu lotsen. Während Amigo wie angewurzelt im Hof liegen blieb und das Fenster nicht mehr aus den Augen ließ, konnte ich die Oma der Kleinen zu Hilfe holen. Für mich ist er zum Lebensretter der kleinen Charlotte geworden, denn ohne sein Zutun und Aufmerksam-machen wäre ich mit Sicherheit erst 4 - 5 Minuten später hier vorbeigekommen. Und wer weiß, wie lange sich die Kleine noch dort oben hätte halten können ??? Er hat bestimmt die Angst aus der Kinderstimme schon von Weitem wahrgenommen und mir mitgeteilt, daß etwas nicht stimmt. Ich bin jedenfalls mächtig stolz auf meinen kleinen "Großen": und daß ich ihn habe, habe ich euch zu verdanken !
Auf diesem Wege auch mal ein dickes Kompliment und Dankeschön - ihr habt immer ein offenes Ohr und gute Ratschläge bei Fragen, welcher Art auch immer , für mich gehabt .

 

Gruß C..... mit EL AMIGO VOM SCHLOß RIO - meinem kleinen Prinzen.


 

 

Dienstag, 02.12.2008

Faro & ab durch die Hecke

 

Hallo, liebe Lutzies,

 

alle Jahre wieder erwischt uns wohl einmal der Hundeschock. Faro ist nichts passiert…. aber für mich ist der Tag gelaufen.

 

Habe heute den Müll runter getragen, der eifrig im Haushalt engagierte Leo begleitete mich – er machte einen kurzen Abstecher durch die

Garage in den Garten. Einen Moment später - (Mülltonne auf, Zeugs rein, Mülltonne zu)  rief ich ihn (den Hundslumpp) – es kam aber keiner!

Also, geh ich in den Garten und hab noch erwartet das mich der Leo kindsköpfig von der Seite anspringt oder so, aber nee – gähnende Leere und

alles wie immer. Nur die knapp zwei Meter hohe!! Hecke hatte einen leicht wellenförmigen Einbruch. Alles klaro der Hund hat doch Flügel.

 

Na ja, was soll ich sagen Er ward nicht mehr gesehen. Irgendwas in seiner Nase schaltete vermutlich sein Gehör aus.  Ich renn also ziemlich ärgerlich

zurück zur Garage, denn ich komm leider nicht durch und auch nicht über die Hecke, doch hier war er nicht. Ich renn laut rufend durch die Straße und

kuck in andrer Leute ihre Gärten - aber nix.

 

Meine vollkommen in Schrecken versetzte Schwiegermutter positioniert telefonisch sämtliche Nachbarn am Fenster

um in verschiedene Richtungen zu spähen, denn weit geht er ja bestimmt nicht unser süßer kleiner Leo.

Allmählich verschwand mein Mords Zorn und die übelsten Vorstellungen beschlichen mich. Ich setzte mich ins Auto und fuhr die Gegend ab.

An unsrer Schule waren ein paar Handwerker,  die ihn gesehen, gerufen, gestreichelt, bewundert und ihn dann weiterlaufen lassen haben. Ich fuhr sämtliche Wiesenwege ab. Ich war schon ein Dorf weiter, da sah ich plötzlich  mitten auf einer  Wiese, und so 3,5 km von zuhause weg, zwei vollkommen mit sich und der Welt zufriedene Hunde nebeneinander herspringen. Faro und Samojeden Freundin Trixi. Noch ein bisschen weiter weg rannte (in Hausschuhen! haha)  ein ziemlich saures Trixi-Herrchen. Faro hat Trixi wohl zuhause „abgeholt“ und zum Ausbrechen animiert – scheinbar irgendwie unter der Hecke durch.

Faro hat sich riesig über mich gefreut und machte ein auf Superhund. Er kam sofort auf den ersten Pfiff warf sich freudig (und ohne Schuldgefühl!!) vor meine Füße . Als Krönung  wurde er auch noch vom Trixi-Herrchen für so folgsames Verhalten gelobt.

 

Wolfs Kommentar war: „Reg dich doch nicht so auf, letztes Jahr um diese Zeit dachten wir nicht dass er jemals so weit laufen kann…!“

 

Wie auch immer. Ich war unendlich froh den Dicken, nach EINEINHALB STUNDEN!!!!!!!!!!!!!!! wilder Suche, an einem Stück wieder ins Auto verladen zu können.

So, jetzt ist wieder alles im grünen Bereich, vielen Dank fürs „Zuhören“

und bis demnächst

 

Die H....... aus Schwaben mit Herrn Faro.