Das Leo - Wahn - Virus 

Die Anzeichen und Folgen der Ansteckung mit diesem - vielen und vor allem Laien - völlig unbekannten Virus, sind noch in keinem Medizin - Lexikon beschrieben. Menschen aber auch Hunde und Katzen können von ihm befallen werden, letztere allerdings nicht so häufig. Beim Menschen zeigen sich die ersten Symptome sehr rasch. Ansteckungsgefahr besteht sofort. Das die Krankheit vererbbar ist, kann nicht ausgeschlossen werden. Überträger des Virus ist der Leo,  vornehmlich jedoch seine Welpen; von ihnen geht die größte Ansteckungsgefahr aus. Die Krankheit macht sich wie folgt bemerkbar: Beim Anblick eines Leos wird einen warm - vergleichbar mit fliegender Hitze. Man will seinen Leo ständig berühren, streicheln und / oder küssen. Man kann den Gedanken, so etwas zu besitzen, nicht mehr los werden. Man wird alles unternehmen, um so schnell wie möglich an eine Adresse zu kommen, wo es Welpen gibt oder wo gerade welche erwartet werden. Ist das geglückt, kann man es nicht mehr erwarten, die Welpen zu sehen. Dies ist der Moment, in dem die Krankheit voll sichtbar ausbricht. Der Patient entwickelt aggressive Gefühle gegenüber dem Züchter, wenn dieser erst eine Tasse Tee anbietet, bevor er die Kleinen zeigt. Er hört auch dem Gerede des Züchters nicht zu, er stellt schnell und laut seine Teetasse hin, um klar zu machen, dass es nun höchste Zeit für den Besuch bei Mutter und Kindern ist. An der Wurfbox angekommen, drehen sich alle Gedanken nur noch darum, wie man es am besten anstellt, mehrere Welpen zu erwerben. Feindliche Gefühle stellen sich erneut ein, wenn der Züchter darauf besteht, dass die Jungen noch mehrere Wochen bei der Mutter bleiben müssen. Die folgenden Wochen verbringt der Patient mit Warten, dem Kauf von Körbchen und Leinen und der Lektüre von Fachbüchern. Ungezählte Anrufe beim Züchter sind selbstverständlich. Wenn der große Tag sich nähert, an dem man den Welpen abholen kann, wird man vorher einige Nächte schlaflos verbringen und folglich reizbar und nervös sein. Ist der Tag endlich gekommen, sitzt man schon vor Tagesanbruch mit allem Zubehör bereit. Es ist dringend zu empfehlen, den Patienten durch eine (noch) immune Person an den Ort der Verheißung bringen zu lassen, da es unverantwortlich wäre, ihn ganz allein in seinem Zustand zu lassen. Beim Züchter angekommen, sichert man sich vor allem erst einmal das lang ersehnte Hundekind, hört nur mit halben Ohr auf die weisen Rätschläge, stopft schnell Impfpass und andere Papiere in die Tasche und fährt schnell wieder ab, um sich endlich anschließend um den Kleinen kümmern zu können. Nach einigen Monaten erholt sich der Patient ein wenig. Jedoch besteht die Gefahr eines Rückfalls, wenn bekannt wird, dass irgendwo ein Wurf erwartet wird. Einige gesunden rasch, es kann aber auch sein, dass Sie unheilbar vom Leo - Wahn befallen sind. In diesem Falle müssen Lebensstil, Freundeskreis und Wohnung Ihrer Krankheit angepasst werden. Doch Sie können beruhigt sein, vom Leo - Wahn Befallene sind meist zufriedener als "Gesunde", und , falls Sie tatsächlich solche Symptome an sich feststellen müssen,

sein Sie versichert: Sie können damit sehr glücklich und alt werden. 

Autor unbekannt


 

Und ich brauche dich, denn...

 

du bist mein drittes Auge, das über die Wolken blickt, mein drittes Ohr, das über die Winde lauscht, mein zweites Ich.

Du bist ein Teil von mir, der sich bis ans Ende der Welt erstreckt.

Wie du dich an meine Beine lehnst, beim leisesten Lächeln mit dem Schwanz wedelst, deine Stirn in Falten legst, wenn ich ohne dich ausgehe..., sagt mir tausendmal, dass ich der einzige Grund deines Daseins bin.

Habe ich Unrecht, verzeihst du mir.

Bin ich wütend, bringst du mich zum lachen.

Bin ich glücklich, wirst du fast verrückt vor Freude.

Mache ich mich zum Narren, siehst Du darüber hinweg.

Gelingt mir etwas, lobst du mich.

Ohne dich bin ich nur eine unter vielen.

Mit dir bin ich stark.

Du bist die Treue selbst.

Du lehrst mich die Bedeutung der Liebe.

Durch dich erfahre ich seelischen Trost und inneren Frieden.

Du lehrst mich verstehen, wo vorher nur Toleranz war.

Dein Kopf auf meinem Knie heilt meine menschlichen Schmerzen.

In deiner Gegenwart habe ich keine Angst vor Dunkelheit und Unbekannten.

Du wartest auf mich...wann und wo auch immer...ich könnte dich ja brauchen.

 

Und ich brauche dich...Danke, dass es dich gibt !

 

Danke Corinna, für die Zusendung des Gedichtes


 

Hundemenschen………..

………...sind eine ganz spezielle Rasse, die jedoch nicht anerkannt ist:
Sie glauben, jeder hat eine Wurfkiste im Wohnzimmer stehen.
Sie haben ein etwas unordentliches Heim, aber der Hundehof ist strahlend rein.
Sie haben immer einen Ausstellungskatalog bei der Hand, aber können die Telefonrechnung nie finden.
Sie fahren in Fünftürern oder Lieferwagen, speziell eingerichtet zum Hunde-Transportieren - und einige Male andere Hundemenschen.
Sie finden es kein Problem, in der Nacht um 4 Uhr angerufen zu werden, um bei einer Welpengeburt zu helfen, aber telefonieren absolut nicht, wenn die Hunde für eine Ausstellung zurechtgemacht werden.
Sie fahren gern 300 km, brauchen einen Hunderter für Benzin, einen Hunderter für Übernachtung, ein paar Euro für Essen, plus Meldegebühr, so daß sie nur mit ein paar Euro heimkommen.
Sie stehen mitten in der Nacht zum Hundebürsten auf, kommen meist pünktlich zur Ausstellung, aber haben Probleme, pünktlich bei ihrer Arbeitsstelle einzutreffen.
Sie vergessen nie, ihre Meldegebühr für eine Ausstellung zu bezahlen, aber alle anderen Rechnungen werden normalerweise 10 Tage zu spät bezahlt.
Sie haben die feinste und beste Ausrüstung für ihre Hunde und ihren Hundesport, aber die Möbel zu Hause könnten seit einigen Jahren zu ihrem Vorteil ausgewechselt werden.
Sie telefonieren stundenlang mit anderen Hundemenschen in einer Sprache, die nur andere Hundemenschen verstehen.
Sie benutzen alte Futtersäcke als Mülltüten, während der Mülleimer für Trockenfutter verwendet wird.
Sie finden es kein Problem, viele Stunden in einer schwierigen Stellung zu sitzen, während die Welpen geboren werden.
Sie haben Eltern, die glauben, sie sind verrückt...
Sie haben Nachbarn, die meinen, sie sind sonderbar...
Sie haben Ehepartner, die manchmal deren Meinung sind...

 

... und sie haben Hundefreunde, die finden, sie sind fantastisch.

Autor unbekannt


 

Wenn es einmal soweit ist....................

 

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach 

und quälende Pein hält mich wach,

was Du dann tun musst - tue es allein,

die letzte Schlacht wird verloren sein.

Das Du traurig bist verstehe ich wohl,

Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll,

an diesem Tag - mehr als jemals geschehen -

muss Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

Wir lebten in Jahren voller Glück.

Furcht vor dem Muss ?

Es gibt kein Zurück !

Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.

Drum gib, wenn die Zeit kommt mich frei ! 

Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.

Nur - Bitte bleib bei mir bis zum Schluss

und halt mich fest und red mir gut zu,

bis meine Augen kommen zur Ruh.

Mit der Zeit wirst Du es wissen,

es war Deine Liebe, die Du mir hast erwiesen.

Vertrautes wedeln ein letztes Mal,

Du hast mich befreit von Schmerz und Qual

und gräme Dich nicht  - wenn Du einst 

der Herr dieser schweren Entscheidung bist.

Wir waren so innig vereint,

es soll nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.

 

Autor unbekannt


 

Zehn Bitten eines Leo´s an seinen Menschen

 

 

Mein Leben dauert 10 - 15 Jahre.

Jede Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten.

Bedenke es, bevor Du mich anschaffst.

Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir verlangst.

Pflanze Vertrauen in mich - davon lebe ich.

Zürne mir nie lange und sperre mich zur Strafe nicht ein !

Du hast Deine Arbeit, Dein Vergnügen, Deine Freunde, 

ich habe nur Dich.

Sprich manchmal mit mir. Wenn ich Deine Worte 

auch nicht ganz verstehe, so doch die Stimme,

die sich an mich wendet.

Wisse, wie immer auch an mir gehandelt wird,

ich vergesse es nie.

Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Kiefer

mit Leichtigkeit die Knöchelchen Deiner Hand

zerquetschen können, dass ich aber keinen Gebrauch davon mache.

Ehe Du mich bei der Arbeit "unwillig" schiltst, "bockig" oder "faul",

bedenke: Vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter,

vielleicht war ich zu lange der Sonne ausgesetzt oder ich habe ein verbrauchtes Herz.

Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde,

auch Du wirst einmal alt sein.

Gehe jeden schweren Gang mit mir.

Sage nie: "Ich kann so etwas nicht "sehen" - oder:

Es soll in meiner Abwesenheit geschehen."

Alles ist leichter für mich mit Dir.

 

Autor unbekannt


 

 

Wie fotografiere ich meinen Welpen ?

 

  1. Nehmen Sie einen neuen Film aus der Schachtel und laden Sie Ihre Kamera

  2. Nehmen Sie die Filmschachtel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie sie in den  Abfalleimer.

  3. Nehmen Sie den Welpen aus dem Abfalleimer und bürsten Sie ihm den Kaffeesud aus der Schnauze.

  4. Wählen Sie einen passenden Hintergrund für das Foto.

  5. Montieren Sie die Kamera und machen Sie sie aufnahmebereit.

  6. Suchen Sie Ihren Welpen und nehmen Sie ihm den schmutzigen Socken aus dem Maul.

  7. Plazieren Sie den Welpen auf dem vorbereiteten Platz und gehen Sie zur Kamera.

  8. Vergessen Sie den Platz und kriechen Sie Ihrem Welpen auf allen vieren nach.

  9. Stellen Sie die Kamera mit einer Hand wieder ein und locken Sie Ihren Welpen mit einem Leckerbissen.

  10. Holen Sie ein Taschentuch und reinigen Sie die Linse vom Nasenabdruck.

  11. Nehmen Sie den Blitzwürfel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie ihn weg (den  Blitzwürfel).

  12. Sperren Sie die Katze hinaus und behandeln Sie den Kratzer auf der Nase mit etwas Gel.

  13. Stellen Sie den Aschenbecher und die Zeitschriften zurück auf den Couchtisch.

  14. Versuchen Sie Ihrem Welpen einen interessierten Ausdruck zu entlocken, indem Sie ein Quietschpüppchen über Ihren Kopf halten.

  15. Rücken Sie Ihre Brille wieder zurecht und holen Sie die Kamera unter dem Sofa hervor.

  16. Springen Sie rechtzeitig auf, nehmen Sie den Welpen am Nacken und sagen: Nein - das machst Du draußen!

  17. Rufen Sie Ihren Ehepartner, um beim Aufräumen zu helfen.

  18. Mixen Sie sich einen doppelten Martini.

  19. Setzen Sie sich in einen bequemen Lehnstuhl und nehmen Sie sich vor, gleich morgen früh mit dem Welpen "Sitz-Platz" zu üben.

Autor unbekannt


 

Wie man sich am allerbesten auf die Ankunft eines Welpen oder Junghundes vorbereitet ...

 

      Schütten Sie kalten Apfelsaft auf verschiedene Stellen ihres Teppichs und laufen Sie barfuss im Dunkeln darauf herum.

    Tragen Sie eine Socke, die durch den Fleischwolf gedreht worden ist.

v     Stellen Sie sich gleich nach dem Aufwachen in den Regen und die Dunkelheit und wiederholen Sie : Guter Hund, mach Pipi, beeil dich, mach schon, los jetzt…

v     Bedecken Sie ihre beste Kleidung mit Hundehaaren. Bei dunkler Kleidung verwenden Sie helle Haare, bei heller Kleidung dunkle Haare.

Lassen Sie ausserdem in ihrer ersten morgendlichen Tasse Kaffee einige Hundehaare schwimmen.

Spielen Sie mit einem nassen, schleimigen Tennisball "Fangen".

    Schütten Sie einen Wäschekorb mit frisch gewaschener Wäsche um und verteilen Sie die Stücke über den gesamten Boden.

      Lassen Sie ihre Unterwäsche im Wohnzimmer liegen, denn dorthin bringt sie der Hund sowieso - besonders dann, wenn Sie Gäste haben.

      Schütten Sie morgens Schokopudding auf den Teppich und warten Sie bis nach der Arbeit mit dem Saubermachen.

Nehmen Sie einen Schraubenzieher und schnitzen Sie Löcher in ein Bein ihres Esstisches.

      Nehmen Sie eine warme, weiche Decke aus dem Trockner und rollen Sie sich in diese ein. Das ist das Gefühl, das Sie bekommen, wenn ein Hund auf ihrem Schoss einschläft.

Autor unbekannt


 

Hunde-Regeln:

·        Der Hund darf nicht ins Haus.

·        OK, der Hund darf ins Haus, aber nur in bestimmte Räume.

·        Der Hund darf in alle Räume, aber nicht auf die Möbel.  

·        Der Hund darf nur auf alte Möbel.

·        Also gut, der Hund darf auf alle Möbel, aber nicht mit ins Bett.

·        OK, der Hund darf ins Bett, aber nur manchmal.

·        Der Hund kann im Bett schlafen, wann immer er möchte, aber nicht unter der Decke.

·        Der Hund darf nur manchmal unter der Decke schlafen.

·        Der Hund kann jede Nacht unter der Decke schlafen.

·        Menschen müssen um Erlaubnis bitten, wenn sie mit dem Hund unter der Decke schlafen möchten

 

Autor unbekannt


 

Hundewörterbuch

 

Leine:

Ein Riemen, der an dein Halsband gebunden wird und dir ermöglicht, dein Herrchen/Frauchen überall dorthin zu führen, wo du es willst!

 

Sabbern:

Ist das, was du tun musst, wenn deine Menschen etwas zu essen haben und du nicht. Um es richtig zu machen, musst du so nah wie möglich bei ihnen sitzen und traurig gucken, und den "Sabber" auf den Boden tropfen lassen, oder noch besser auf ihrem Schoß!

 

Schnüffeln:

Eine soziale Geste, wenn du andere Hunde begrüßt.

 

Fahrräder:

Zweirädrige Trainingsmaschinen, erfunden für Hunde, um ihr Körpergewicht zu kontrollieren. Um maximalen Trainingserfolg zu erzielen, musst du dich hinter einem Busch verstecken und hervorschnellen, laut bellen und einige Meter neben dem Rad herrennen. Der Fahrer wird dann seitwärts schlingern und ins Gebüsch fallen, während du stolz davon weiterziehst.

 

Mülleimer:

Eine Tonne, die deine Nachbarn einmal in der Woche rausstellen, um deinen Scharfsinn zu prüfen. Du musst dich auf deine Hinterpfoten stellen und versuchen, den Deckel mit der Nase zu öffnen. Wenn du es richtig machst, wirst du belohnt mit Margarinepapier zum Zerreißen, Rinderknochen zum Fressen und schimmeligen Brotkrusten!

 

Taubheit:

Dies ist eine Krankheit, die Hunde befällt, wenn ihre Herrchen/Frauchen möchten, dass sie drinnen bleiben, während sie draußen bleiben möchten. Symptome sind u.a. ausdrucksloses Anstarren der Person, ferner Wegrennen in die entgegengesetzte Richtung oder Hinlegen.

 

Hundebett:

Jede weiche, saubere Oberfläche, wie z.B. die weiße Tagesdecke im Gästezimmer oder das neu aufgepolsterte Sofa im Wohnzimmer!

 

Donner:

Dies ist ein Signal dafür, dass die Welt untergeht. Menschen verhalten sich bewundernswert ruhig während eines Gewittersturms, so dass es nötig ist, sie vor der Gefahr zu warnen durch unkontrolliertes Trampeln, Schnaufen, wildes Augenrollen, und ihnen "auf den Fersen bleiben".

 

Papierkorb:

Dies ist ein Hundespielzeug, gefüllt mit Papier, Briefumschlägen und altem Bonbonpapier. Wenn dir langweilig ist, schmeiß den Papierkorb um und verstreu das Papier im ganzen Haus bis deine "Leute" nach Hause kommen.

 

Sofas:

Sind für Hunde das gleiche wie Servietten für Menschen. Nach dem Essen ist es nett, vor dem Sofa auf und ab zu rennen und die Barthaare daran zu reinigen.

 

Baden:

Dies ist ein Prozess, bei dem die Menschen den Boden, sich selber und die Wände durchnässen. Du kannst ihnen dabei helfen, wenn du dich häufig kräftig schüttelst.

 

Anspringen:

Die Antwort eines jeden guterzogenen Hundes auf den Befehl "Sitz!". Besonders lohnend, wenn dein Mensch "ausgehfertig" gekleidet ist. Unglaublich eindrucksvoll vor Veranstaltungen in Abendkleidung.

 

Anstupsen:

Der beste Weg die Aufmerksamkeit deiner Menschen zu erregen, wenn sie gerade eine Tasse Kaffee oder Tee trinken.

 

Rempeln:

Die letzte Möglichkeit, wenn das normale Anstupsen nicht den gewünschten Erfolg bringt - besonders wirkungsvoll in Kombination mit Schnüffeln (siehe oben).

 

Liebe:

Ein Gefühl intensiver Zuneigung, freizügig verteilt und ohne Einschränkung. Der beste Weg deine Liebe zu zeigen, ist mit dem Schwanz zu wedeln. Wenn du Glück hast, wird dein Mensch dich lieben.

Autor unbekannt


 

Was ist eigentlich ein Züchter???

Ein ZÜCHTER ist jemand, dem dürstet es nach Wissen und doch weiß er, dass er nie alles wissen wird. Er ringt mit Entscheidungen zwischen Vernunft, Herz u. Verpflichtung.

Ein ZÜCHTER opfert persönliche Interessen, Finanzen, Zeit, Freundschaften, kostbare Möbel u. wertvolle Teppiche. Er tauscht eine Luxusreise gegen eine Ausstellung und das Erleben seines Rudels.

Ein ZÜCHTER verbringt Stunden ohne Schlaf, um eine Paarung zu planen oder mit Anspannung auf die bevorstehende Geburt zu warten u. hinterher über jedes Niesen, Krabbeln u. Quietschen zu wachen.

Ein ZÜCHTER verzichtet auf ein Galadinner, eine ach so tolle und "wichtige" Ausstellung usw., weil eine Geburt bevorsteht oder die Welpen um 8 Uhr gefüttert werden müssen. Er übersieht die Geburtsflüssigkeit, setzt seinen Mund auf den schwachen Welpen, um im wahrsten Sinne des Wortes dem hilflosen Neugeborenen das Leben einzuhauchen - denn er ist die Verwirklichung seiner Träume.

Der Schoß des ZÜCHTERS ist ein großartiger Platz, auf dem Generationen von stolzen u. edlen Hunden, die mehr als "Schön sein" können, schlummern

Des ZÜCHTERS Hände sind stark, fest und oft schmutzig und doch wiederum sensibel für das Stupsen einer kleinen nassen Welpennase.

Des ZÜCHTERS Rücken und Knie schmerzen gewöhnlich vom Bücken über die Wurfkiste und vom Hocken in ihr. Doch sind sie stark genug, seine Hunde und dessen Nachwuchs auf der Ausstellung zu führen, oder in Agility, usw. zu trainieren.

Der Rücken des ZÜCHTERS ist oft krumm und buckelig von der Niedertracht mancher Mitmenschen, die meinen über seine Hunde und ihn Lügen verbreiten zu müssen, und doch ist er breit und stark genug, tausende solcher Lügen mit einem stolzen Lächeln zu ertragen.

Die Arme eines ZÜCHTERS sind stark genug, gleichzeitig zu wischen, einen Arm voller Welpen zu tragen und eine Hand dem Anfänger zu leihen.

Die Ohren des ZÜCHTERS sind seltsame Gebilde: manchmal rot vom Gerede, manchmal flach vom Telefonhörer, manchmal taub von Kritik und dann wieder hellhörig für das Winseln eines kranken Welpen.

Die Augen des ZÜCHTERS sind trübe vom Studieren der Ahnentafeln, manchmal blind gegenüber den Fehlern anderer und doch so scharf in der Wahrnehmung der eigenen Fehler. Sie sind immer auf der Suche nach der perfekten Spezies.

Das Gehirn des ZÜCHTERS ist manchmal getrübt von Gesichtern und doch kann es eine Ahnentafel oder Geschichten über seine geliebten Hunde und Welpen schneller wiedergeben als ein Computer. Es steckt so voller Wissen, dass er jederzeit auch anderen großzügig zur Verfügung stellt.

Des ZÜCHTERS Herz ist oft gebrochen, aber immer voller Hoffnung - und es sitzt am rechten Fleck.
Oh ja - es gibt solche ZÜCHTER, u. es gibt auch Züchter ........... doch das ist ein anderes Thema!  

Autor unbekannt


 

Die 14 Vorsätze eines Leowelpen :

 

*  Ich werde nicht mit Herrchens Unterhose Tauziehen spielen, wenn er auf der Toilette   sitzt.

*  Der Müllmann stiehlt NICHT unser Eigentum.

*  Ich muss mich nicht plötzlich aufrichten, wenn ich unter
dem Tisch liege.

*  Ich werde nicht meine Spielsachen hinter den Kühlschrank kullern.

*  Das Regenwasser muss ich aus dem Fell schütteln BEVOR ich ins Haus gehe.

*  Ich werde kein Katzenfutter fressen, weder bevor noch
nachdem die Katzen es gefressen haben.

*  Ich werde aufhören, das letzte verbliebene Stück Teppich im Haus
ausfindig zu machen, wenn ich mich übergeben muss.

*  Ich werde mich nicht im Auto übergeben.

*  Ich werde mich nicht in toten Mäusen, Kaninchen, frischem Kuhdung etc. wälzen.

*  "Katzenklo-Klümpchen" sind kein Futter.

*  Der Windeleimer ist keine Keksdose.

*  Ich werde Frauchen nicht wecken, indem ich meine kalte, nasse Nase in ihr Hinterteil stupse.

*  Ich werde nicht auf den Zahnbürsten meiner Menschen herumkauen und es ihnen dann nicht sagen.

*  Ich werde nicht auf Buntstiften oder Kugelschreibern herumkauen,
besonders nicht auf roten, sonst denken meine Menschen noch, ich hätte
Hämorrhoiden...


 

Dein Hund

 

"Nichts auf dieser Welt ist uns sicher.

Deine eigene Frau mag dich verlassen.

Deine Kinder mögen sich als undankbar erweisen, trotz aller Opfer, die du für sie gebracht hast.

Deine besten Freunde, denen du jahrelang vertraut hast, können dich eines Tage betrügen.

Du magst dein Vermögen verlieren.

Dein Ruf, deine Ehre können in ein Nichts zerrinnen.

Diejenigen, die am meisten vor dir in die Knie gesunken sind,

werden vielleicht die ersten Steine nach dir werfen,

wenn sie dich nicht mehr brauchen.

Der einzige, absolute uneigennützige Freund, den der Mensch in dieser selbstsüchtigen Welt hat,

ist sein Hund.

In der ärmsten Hütte ist er genauso glücklich wie im größten Palast; bei dir will er sein.

Der einzige, der dich nicht betrügt.

Wenn du ein Bettler bist, bewacht und verehrt er dich, als wärest Du ein Prinz.

Wenn du von Haus und Hof vertrieben wirst, wenn sie alle, alle dich verlassen,

dein Hund verlässt dich nicht.

Hast Du kein Obdach mehr und musst im Freien schlafen,

will er keine andere Belohnung, als bei dir zu sein.

Auch wenn du verhungern müsstest, bliebe er dir treu.

Er hungert mit dir und küsst und leckt die leere Hand,

die ihm kein Futter reichen kann.

Solltest du plötzlich tot umfallen, er weicht nicht von dir.

Er muss eher erschossen werden, das dass der dich im Stich ließe.

Bist du dann in de kühlen Erde, und kennt er die Stelle, dort an deinem Grab findet man ihn.

Er scharrt, als wolle er dich wieder ausgraben.

Er legt seinen Kopf zwischen seine Pfoten und trauert um dich,

- er -

dein bester Freund,

dein Hund ! "


 

Die Eigentumsrechte des Hundes

 

1. Wenn es mir gefällt, gehört es mir.

2. Ist es in meiner Schnauze, gehört es mir.

3. Kann ich es dir wegnehmen, gehört es mir.

4. Wenn ich es vor langer Zeit mal hatte, gehört es mir.

5. Wenn es mir gehört, sollte es niemals so aussehen, als gehöre es dir.

6. Wenn ich etwas in Stücke zerkaut habe, gehören alle Teile mir.

7. Wenn es so aussieht, als gehöre es mir, gehört es mir.

8. Wenn ich es zuerst gesehen habe, gehört es mir.

9. Wenn du mit etwas spielst und legst es auf den Boden, gehört es automatisch mir.

10. Ist es kaputt, gehört es DIR !!!


 

Eine Nachricht an meinen zweibeinigen Freund... von allen Leo´s, die uns viel zu früh verlassen haben

gefunden im WEB

 

Du warst bei mir bis zum Ende und auch nachdem ich gegangen war,

hast Du mich gehalten, und als meine Seele meinen Körper verließ, blickte ich hinab

... und sah Dich weinen.

Ich würde Dir so sehr sagen wollen, dass ich verstanden habe.

Du tatest dies für mich.

Ich versuchte Dir auf meine Art zu sagen, dass es Zeit für mich war, zu gehen,

und ich danke Dir für Dein Verständnis.

Niemand wird meinen Platz einnehmen, aber die ich hinter mir lasse

brauchen Deine Liebe und Zuneigung, so, wie ich sie hatte.

Du denkst immer noch an mich und da sind Momente, in denen Du versuchst,

Deine tränengefüllten Augen zu verbergen

... aber bitte, sei glücklich und denke nicht an Trauer,

denke daran, wie ich Dich glücklich gemacht

und zum Lachen gebracht habe mit den lustigen Dingen, die ich tat.

Hier sind keine Zäune, weil niemand die Sehnsucht hat, 'auszubrechen'.

Hier gibt es keine Gewitter, und darum gibt es hier keine Angst.

Hier gibt es keine Kämpfe, hier ist jeder gleich.

Hier gibt es keinen Hunger, keinen Durst; hier ist so viel zu entdecken.

Viele von uns, die älter sind, geben acht auf die Kleinen unter uns und leiten sie an.

Es ist lustig, sie zu beobachten, wie sie umher rennen

mit ihren herunterhängenden Ohren und ihren ständig wedelnden Ruten.

Wir haben hier 4 Jahreszeiten ... und die meisten von uns sind sich einig,

dass der Winter unsere liebste Jahreszeit ist.

Sei gewiss, lieber Mensch, ich bin sehr glücklich ...

Wenn es für meine Freunde an der Zeit ist, zu gehen,

werde ich sie an den Toren treffen und ich will sie bekannt machen

mit dem wunderschönen und ruhigen Platz und ich werde auf sie aufpassen

- für Dich.

" Ich danke Dir dafür, dass Du mich geliebt hast,

für mich gesorgt hast, und dass Du den Mut hattest,

mich mit Würde gehen zu lassen ".

 

 

Webdesign & © Copyright: Margit Lutzenberger

Home